Hereford Elbweiderind

Wie die Erzeugung und Vermarktung regionaler nachhaltiger Lebensmittel zur einer Erfolgsgeschichte wird, zeigt
das Projekt „Hereford Elbeweidrind Graditz“, welches Matthias Schneider ins Leben gerufen hat.

Als studierter Landwirt hat sich Matthias Schneider sehr früh mit der Rinderzucht beschäftigt und diese umfassend aus der wissenschaftlichen Perspektive betrachtet. Seit 2017 wird ein einzigartiges Konzept für nachhaltig erzeugtes, natürliches und gesundes Rindfleisch bei Torgau zwischen Graditz und Pülswerda gelebt.

Herde.JPG

Seit dem Entstehen hat Matthias Schneider die gesamte regionale Wertschöpfungskette bis zum Endkunden konsequent im Blick und entwickelt immer wieder neue Ansätze zur Direktvermarktung. Durch Hofläden, das Event-Geschäft und das Veranstaltungsmanagement sowie optimierte Lieferketten haben zum Aufbau der Marke und zum Erfolg des Betriebs beigetragen. 

Durch den kontinuierlichen Auf- und Ausbau der Partnerschaften mit weiteren regionalen Erzeugern und Dienstleistern ist ein Netzwerk mit ausschließlich positiven Synergien entstanden.

Mit Blick auf die konzeptionelle Entwicklung und strategische Ausrichtung der Marke Elbeweiderind wird Matthias Schneider von Thomas Breitling unterstützt. Seine Fachexpertise im Bereich „Change Management“ und seine Begeisterung für die gesellschaftliche Nachhaltigkeitsperspektive in der konkreten Anwendung tragen immer wieder dazu bei, strategische Diskussion zur Weiterentwicklung des Geschäftsmodells vorausschauend anzustoßen. Zudem verfolgt Thomas Breitling die übergeordnete EU-Landwirtschaftspolitik und die Implementierungs-Strategien der neuen GAP 2020-2027.

 

Als Geschäftsführer der Denkwerkstatt Food greifen Matthias Schneider und Thomas Breitling auf ihre praktischen Erfahrungen mit der Marke „Hereford Elbeweidrind Graditz“ zurück und entwickeln auf dieser Basis ihr Konzept für die landwirtschaftliche Beratung.

Entstanden sind Ausbildungsformate, Methodiken und Modelle sowie ein Instrumenten-Koffer und die Tool-Box.